dadsdiary #082

Dieser Beitrag wurde unter Visuelle Poesie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu dadsdiary #082

  1. Miriam sagt:

    Eine neue Maßeinheit einzuführen…

    Die Frage die sich mir stellt, ist wer eigentlich diese neue Maßeinheit einführt.
    Ist es nicht eher der Klient – der eigentlich im Laufe der Therapie und mit Hilfe des Therapeuten seine eigene, individuelle Maßeinheit findet?

    Miriam

    • David sagt:

      Sagst Du nicht selbst „mit Hilfe des Therapeuten“? M.E. impliziert der Satz: „Bestenfalls gelingt es, eine neue Maßeinheit einzuführen.“ bereits das gemeinsame Schaffen. Wäre der Klient jedoch ohne den Therapeuten dazu in der Lage, wozu wäre der dann noch gut?

      David

      • Miriam sagt:

        Im Grunde genommen, scheint mir diese zum Teil symbiotische Beziehung zwischen Therapeuten und Patienten, anteilsmäßig schwer zu definieren.
        Einerseits geht es ja um die Individuation des Patienten – anders ausgedrückt um seine Ichfindung – die er aber mit Hilfe des Therapeuten vollbringt.

        Hängt aber die Rolle des Therapeuten nicht eher von seinem jeweiligen Patienten ab?
        Von wo muss der Einzelne abgeholt werden? Wie hilfsbedürftig ist er eigentlich?

        Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.