dadsdiary #061

Dieser Beitrag wurde unter Visuelle Poesie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu dadsdiary #061

  1. Miriam sagt:

    Einige Male habe ich diese Zeilen gelesen – und jedes Mal verzichtet – darauf zu antworten. Zu weit voneinander entfernt, sind unsere Auffassungen zu diesem Gedanken.

    Du sprichst hier eigentlich über die Wahrnehmung.
    Um wahr zu nehmen, brauchen wir unsere Sinnesorgane – zum Beispiel die Augen, die der Sitz unseres Sehvermögens sind.

    Könnten wir aber etwas verstehen, wenn diese [i]alles auf einem Blick[/i], erfassen würden? Ich zweifle daran.

    Was uns eher verstehen lässt, ist die Tatsache, dass selten ein Sinnesorgan isoliert, bzw. alleine, aktiv ist.

    Wenn ich zum Beispiel koche, reicht es natürlich nicht, dass ich den Inhalt des Kochtopfs in seiner Gänze, betrachte.
    Anders ausgedrückt: es reicht dazu meine visuelle Wahrnehmung nicht. Ich brauche dabei auch die gustatorische Wahrnehmung (also die Zunge), bzw. die olfaktorische Wahrnehmung (also die Nase).

    Ich weiß, mein Gedanke, nur schematisch hier wiedergegeben, ist eher pragmatischer Natur.
    Du aber wolltest einen eher ideelen Gedanken ausdrücken. Nach meiner Meinung, wäre dies hier ein kleiner Luxus.

    Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.