dadsdiary #042

Dieser Beitrag wurde unter Visuelle Poesie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu dadsdiary #042

  1. Miriam sagt:

    Was der Mensch vermag…

    Das XX. Jahrhundert, hat uns dies schmerzlich und wiederholt bewiesen.
    Die Leidtragenden würde ich aber nicht als Märtyrer bezeichnen.
    Das Christentum hat diesen Begriff zu sehr mit dem Glauben an Christi verbunden, bzw. mit dem Tod für seine Gebote.

    Wofür sind aber die vielen Millionen Menschen im zweiten Weltkrieg umgebracht worden?
    Es leben nur noch wenige, die diesem Inferno entkommen sind.

    Stellvertretend für alle, möchte ich hier die Cellistin Anita Lasker-Wallfisch erwähnen, die trotz ihrem hohen Alters (sie ist im Juli 1925 geboren), noch heute von dem was sie in Auschwitz miterlebt hat, jungen Leuten berichtet.

    Sie entkam der Vergasung, da sie Mitglied des Mädchenorchesters von Auschwitz war.
    Ich bin mir sicher, dass sie die Bezeichnung Märtyrer, weit von sich weisen würde.

    Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.