dadsdiary #029

Dieser Beitrag wurde unter Visuelle Poesie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu dadsdiary #029

  1. Miriam sagt:

    Ja – über was reden sie nun, nachdem sie abgetreten sind – oder entlassen wurden?
    In erster Linie ist es ja erstaunlich, dass sie sich gemeinsam auf einer Insel aufhalten.
    Denn früher, als man sie noch angebetet hat – bestanden nicht wenige von ihnen darauf einzig zu sein, während andere zwar mehrere Gottheiten neben sich zuließen, dies aber in einer strikten Hierarchie, deren Spitzenplatz für sie selber bestimmt war.

    Hat ihnen der Mensch diesen Hang zur hierarchischen Ordnung abgeguckt – bzw. das Streben nach der Spitzenposition?
    Vielleicht begreifen beide, Gottheit und Mensch, erst auf der Insel, wie unfrei sie damals waren.

    Was kann man aber nun, auf einer Insel, mitten im Weltall – mit der gewonnenen Freiheit machen?

    Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.