dadsdiary #025

Dieser Beitrag wurde unter Visuelle Poesie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu dadsdiary #025

  1. Antonius Reyntjes sagt:

    Gut, dass G.Benn weiter wusste in seinem Gedicht:

    „Du kannst dein Wesen keinem nennen,
    verschlossen jedem Bund und Brauch,
    du kannst dich nur im Wort erkennen
    und geben dich und trauern auch.“
    (Aus G. Benn: Du trägst, V. 5–8)

    *
    Einen Benn falsch, weil unsinnig, weil unvollständig zu zitiren – na, das ist eben un-bennsch!
    Und dann sind noch andere Strophen um diesen unsinnig extrahierten Satz herum…
    *
    Ich werde mich hier auf diesen gedanklichen Friedhof nicht mehr sehen lassen, bei soviel geistiger Selbstständigkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.