dadsdiary #013

Manche Freundschaften…

Dieser Beitrag wurde unter Visuelle Poesie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu dadsdiary #013

  1. Adler, Peter sagt:

    Sehr schön finde ich, wie der Aphorismus jeweils langsam vor den Augen und damit im Geist wächst, langsam genug, um während des Entstehens eigene Fortsetzungen anzuregen oder überraschende Wendungen zu nehmen.Jeder Gedanke verweist auf eigenes Erleben, eigenes Empfinden und Denken. Wir alle brauchendieses Innehalten und Verweilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.